Portrait (1)

SunPathlete Bruno Brokken: 

Nicht alle Helden tragen Umhänge. Manche tragen Fallschirme...

geschrieben von Tim Parrant,  übersetzt von Jacqueline Gasché 

veröffentlicht am 14.04.2020


“Wenn deine Taten andere dazu inspirieren, mehr zu träumen, 
mehr zu lernen, mehr zu werden, dann bist du ein Anführer.“ - John Quincy Adams

Wenn du lange genug springst, bekommst du das Schlimmste und das Beste zu sehen: Manche Freunde sterben, und andere werden Eltern. Einige hören wieder dem Springen auf, und andere widmen dem Sport ihr ganzes Leben. Dennoch hat jeder Mensch, der einmal dabei war, Erfahrungen gemacht, die sein Leben auf die eine oder andere Weise für immer verändert haben. 
Meine Fallschirmspringer-Biografie ist noch nicht zu Ende, doch beinahe wäre sie nur sehr kurz gewesen: 
Im Jahr 2015 starb mein Mentor Michael Vaughan bei einem tragischen CRW-Unfall. Nach seinem Tod war ich in einem verrückten Zustand. Ich hatte viele Höhen und Tiefen und versuchte, die Leere mit BASE-Springen, Feiern und guten Menschen zu füllen. Jede Saison sagte ich mir: "Dies ist die letzte Saison" und "Ich höre mit dem Springen auf". Ich hatte meine Leidenschaft verloren und kompensierte meine Niedergeschlagenheit ausschließlich durch Adrenalin. 

"Nur weil sich dein Leben ändert, heißt das nicht, dass deine größten Leidenschaften sich ändern müssen." - Shannon Miller, Turnerin


Ich hatte mit dem Fallschirmspringen begonnen, weil ich in Springer-Foto- und Videograf werden wollte. Doch nach Michaels Tod verlor ich diesen Antrieb völlig. 
Wenn du mich vor dem ersten Treffen mit diesem Mann gefragt hättest, ob ich jemals darüber nachgedacht hätte, Fallschirmspringer zu werden, hätte ich gelacht und gesagt: "Nicht in diesem Leben." 
Bruno Brokken hat mir eine zweite Chance gegeben, Sykdiving-Fotografie zu machen. Mit seinen Leistungen und seiner Geschichte hat er mich dazu inspiriert, mich auf einen Leistungsstand zu bringen, von dem ich vorher nur träumen konnte. Ein Mensch, der ein so wunderbares Leben führt und so viele mit seiner Bescheidenheit inspiriert, ist wirklich jemand, zu dem man aufblicken kann. Ohne ihn hätte ich den Antrieb und die Leidenschaft für die Fallschirmsprung-Fotografie, mit der ich einst verbunden war, nicht wiedergefunden.

Speedkix
Airspeed

Bruno wurde am 16. März 1963 in Ath, Belgien, geboren. Sein erster Sprung war 1980, seitdem hat er über 25.000 Sprünge gemacht und nennt Skydive Empuriabrava sein Zuhause. Bruno ist sowohl Fallschirmspringer als auch Fotograf, und seine besten Ergebnisse im Wettkampf sind folgende: 


  • 1987 - 3. Platz belgische Meisterschaften 4er 
  • 1992 - 1. Platz bei den Freestyle-Weltmeisterschaften (mit Marco Manna) 
  • 1993 - 2. Platz bei den Freestyle-Weltmeisterschaften (mit Marco Manna) 
  • 1994 - 1. Platz bei den Freestyle-Weltmeisterschaften (mit Marco Manna) 
  • 2001 - 3. Platz Weltmeisterschaften RW, Spanien (Video für die schwedische 4er-Frauenmannschaft) 
  • 2002 - 1. Platz RW-Weltmeisterschaft , Spanien (Video für das US-Team Deland Majik) 
  • 2004 - 8. Platz Weltcup CP (Swooping) Lake Wales, FL 
  • 2005 - 3. Platz Weltcup CP Stubenberg, Österreich 
  • 2005 - 1. Platz Europameisterschaften CP , Österreich 
  • 2005 - 6. Platz World Games CP, Duisburg, Deutschland 
  • 2005 - 2. Platz "King of Swoop", Empuria, Spanien 
  • 2008 - 9. Platz Weltmeisterschaften Pretoria, SA.


"Ein großartiger Kameramann und Mensch. Seine lebenslange Hingabe zum Sport ist von großer Bedeutung." - Will Penny

Wenn er nicht selbst im Wettbewerb brilliert, hat Bruno viele besondere Ereignisse im Fallschirmsport fotografiert, wie zum Beispiel:

  • 400-er Weltrekord, Thailand
  • 100-er CF Weltrekord
  • World Air Games
  • Weltmeisterschaften im Fallschirmpringen
  • „Jet Man“ (Formation mit einem  A380, Kanalüberquerung, Grand Canyon, und Rio De Janeiro)
  • „North Pole skydiving exit“ ISBN 13: 978-8479017118
  • Blue Hole, Belize
  • Die großen Pyramiden von Gizeh
  • Katara Beach, Doha
  • Dubai Palme (Yves Rossy fotografiert, beim Skysurfing auf einem Flugzeug, dass er bei seiner Arbeit fliegt, vor dem Matterhorn, Zermatt, Schweiz) 
  • Varadero, Cuba
  • Kota Kinabalu, Sabah, Malaysia
  • Muscat, Oman
  • Akita, Japan
  • London, United Kingdom 
  • Montserrat, Spanien 
  • 297-er in Anapa, Russland
  • Salinas, Ecuador
  • Die Mitte der Welt, San Antonio, Ecuador 
  • Stonehenge, United Kingdom
  • Nossy Be, Madagascar 
  • Ephesus, Türkei
  • 36-er CF Nachtsprung, Sebastian, USA
night record
soulflyers

Bruno ist einer der am längsten von Sun Path gesponserten Athleten aller Zeiten. Neben Wettkämpfen und dem Fotografieren qualifizierte sich Bruno 1987 auch als AFF-Lehrer und später auch als Tandem-Lehrer. Auch wenn er sich inzwischen auf die Fotografie konzentriert, coacht er immer noch neue und alte Ausbilder mit nützlichen Tipps und Tricks. Er ist die Hand, die immer weiter verteilt.
„Sun Path ist mehr als mein Sponsor, Sun Path ist lebenslanger Freund. Ich springe seit vielen Jahren mit einem Javelin. Alles ist dort, wo es hingehört. Ich fühle mich sehr wohl damit, und da ich weiß, dass stets die neueste Technologie zum Einsatz kommt, werde ich noch viele Jahre lang mit Sun Path springen.“ -Bruno Brokken

„Bruno war und ist ein Pionier in unserem Sport. Ein sanfter Riese und Mentor ohne großes Ego, immer bereit, zu helfen oder Ratschläge zu geben. Er hat im Fallschirmsport Dinge getan, von denen die meisten von uns nur träumen können.“ 
- Ewan Cowie


Nicht alle Helden tragen einen Umhang, aber einige tragen Fallschirme 

Heldengeschichte #1: 

16. Juli 1990 in Moorsele, Belgien... Sjarel versammelte neun weitere Personen, um mit einem nackten 10er seinen 500. Sprungzu feiern: Ein Kuss- und Knuddelsprung mit fünf Männern, fünf Frauen und zwei Kameraleuten: Bruno Brokken und English John.

Die Springer im 10er waren Sjarel Boons, George Pilkinton, Alain Vandevoorde, Wingy und der südafrikanische John, Wendy Smith, Allison, Pam Pullen, Helen Harber und Susanne. Ein gelinkter Exit war geplant, der aber funnelte, und Susanne geriet unter die Formation, wobei ihr Hilfsschirm aus seiner Tasche fiel. Ihr Fallschirm öffnete sich, und sie wurde durch die Formation katapultiert. Am härtesten traf sie George und Sjarel, weil diese sich noch immer an den Händen hielten. Sjarel wurde hart im Gesicht getroffen und hatte überall Blut, George wurde ausgenknocked und stürzte in die Tiefe. Alle anderen Springer wichen aus, und suchten sich einen sicheren Platz zum Pullen. Bruno bemerkte jedoch, dass mit George etwas nicht stimmte, und setzte zu einen schnellen Dive zu ihm an. Es gelang ihm, George einzuholen, ihn zu stabilisieren und dessen Fallschirm zu ziehen. George blieb auch unter seinem Schirm bewusstlos und landete – mit noch verstauten Bremsen – auf dem Rasen des Flugplatzes. Er und Sjarel wurden von einem Krankenwagen abgeholt, und Sjarels Gesicht wurde genäht und verbunden. George wachte unverletzt auf.

Heldengeschichte #2:

Am 10. Juli 2019, stieg eine Gruppe junger Fallschirmspringer über Empuriabrava aus dem Flugzeug. Ein Missverständnis unter Springern über die Windstärke und -Richtung führte dazu, dass drei Schüler in der Stadt landeten. Wer schon einmal in Empuriabrava war, weiß, wie kritisch die Situation für Springer ist, die über der Stadt abspringen. Ich war im Hangar und wurde nur zufällig aufgrund von Brunos Textnachrichten im Kollegen-Chat alarmiert: 

Bruno: „Eine Twin kreist über unserem Haus... suchen die jemanden?“ 
Kollege: „Drei Schüler“ 
Bruno: „Habt ihr sie gefunden, oder kann ich helfen?“


Selbst wenn Bruno seine Freizeit am Sprungplatz genießt, ist er stets bereit, zu helfen. Er ist ein wirklich ehrenwerter Mensch.

Heldengeschichte #3

Zu Brunos nächster Heldentat war es schwierig, die genauen Daten und Namen herauszufinden, aber ich werde nach bestem Wissen und Gewissen berichten:

Am Morgen war der Wind aus dem Norden stark gewesen keine Sprünge möglich. Ein paar Stunden waren vergangen, und es schien, als hätte der Wind nachgelassen (auch hier gilt: Wenn du schon einmal in Empuriabrava warst, wirst du dich mit Tramontana-Winden auskennen: Von null Wind bis auf 30 und mehr Knoten in wenigen Augenblicken). Unerfahrenes Bodenpersonal hob das Sprunglimit auf und ließ ein Flugzeug mit Springern starten. Als Bruno bemerkte, was da geschah, war es schon zu spät, und die Springer hatten das Flugzeug verlassen. Als sie am Schirm hingen, blies der Tramontana-Wind so stark, dass er die Springer aufs Meer hinaus trieb. Ohne zu zögern schnappte sich Bruno sein Surfbrett, ließ seine eigene Sicherheit außer Acht, raste zum Strand und machte sich sofort an die Arbeit, so viele Springer zu retten, wie er konnte.

„Bruno ist seit jeher eine feste Größe in Empuria. Jeder, der schon einmal dort war, erinnert sich an ihn, entweder als seinen AFF- oder Tandem-Lehrer oder als "den Videomann". Viele Leute vor Ort wissen gar nicht, wie sehr er vom Rest der Welt für seine erstaunlichen Bilder an schönen Orten bewundert wird.
Und noch dazu ist er freundlich uns super aufgeschlossen.“- Pete Allum



Bruno wird von seiner Partnerin Gaby Meis und der weltweiten Springergemeinde geliebt. Er hat durch seine Führungsqualitäten, seine Wettbewerbe und vor allem seine Foto- und Videografie unglaublich viel zum Fallschirmsport beigetragen.
Über Bruno Brokken lassen sich viele Geschichten schreiben, aber - wie immer - ist es am besten, sie am Ende eines Sprungtags, bei einem Bier von ihm selbst zu hören. Wenn du also einmal in Empuriabrava bist, dann halte Ausschau nach dem lächelnden Belgier mit einem Bier in der Hand und freu dich auf eine spannende Unterhaltung über das Fallschirmspringen mit ihm.

Es ist eine Verschwendung von Zeit und Ressourcen, wenn du in deiner Karriere nur darauf aus bist, "gut" zu sein. Dein Ziel muss sein, dein Fachgebiet zu beherrschen - genau wie Bruno Brokken. 

Recherche und Interview von Timothy John Parrant

Cape Chapel
Bruno Brokken

Links: 

#1: SunPathlete Spotlight: Bruno Brokken 

#2: Bruno Brokken auf Facebook

#3: Tim Parrant's Homepage

Hinweis: Dieser Artikel wurde zuletzt auf www.skydivemag.com  veröffentlicht.  Tim hat meine bisher veröffentlichten Übersetzungen gesehen und mich gebeten, einige seiner Artikel zu übersetzen. Darüber freue ich mich sehr, und es werden noch weitere folgen.

Kennst du einen englischsprachigen Artikel, der deiner Meinung nach unbedingt auf Deutsch veröffentlicht werden sollte? Dann schreib mir eine Nachricht. Ich gebe mein Bestes!

Tim Parrant

Timothy Parrant 

Tim ist gebürtiger Australier, aber ein weltweiter Nomade. Er ist seit über 10 Jahren im Fallschirmsport und seit über 6 Jahren im BASE-Jumping und Paragliding tätig. Tim ist Fotograf, Sprunglehrer, Videomann und der Autor des "Camera Flying Manual" Zu seinen Sponsoren gehören Nzaerosports, Tonfly Helme, Sonic Flywear, D-Curve und Gopro.